Die Bürgermeister von Küps

Im Jahr 1808 war die Leibeigenschaft aufgehoben worden. Als 1869 eine Gemeindeordnung eingeführt wurde, traten erstmals Bürgermeister, statt der früheren, vom Lehensmann völlig abhängigen Schultheißen an die Spitze des Gemeindeausschusses.
Als erster Gemeindevorsteher nach bayerischen Recht wurde Christoph Hetz gewählt, der bereits 1846 Gemeindeschultheiß war und bis 1861 im Amt blieb. Im folgten: Adam Leffer von 1861 bis 1867, Johann Bauer von 1867 bis 1875, Peter Hofmann von 1875 bis 1876 und Johann Bauer von 1876 bis 1881.
In der Zeit von 1881 bis 1919 war Michael Bauer Küpser Bürgermeister. In dessen Amtszeit fiel auch die Erhebung der Landgemeinde Küps zur Marktgemeinde.
Erst die Weimarer Verfassung brachte im 20. Jahrhundert das allgemeine Wahlrecht für alle Männer und Frauen über 21 Jahre. Dem ersten auf diese Weise gewähltem Gemeinderat stand Peter Lindner als Bürgermeister vor, der bis 1923 im Amt blieb. Zu dieser Zeit bewältigte nur der Bürgermeister und ein Gemeindeschreiber gesamte Verwaltungsarbeit.


Es folgten 1923 Ernst Ohnemüller und ab 1926 Adam Sachs, in dessen Amtszeit die Erste Wasserleitung aus der 7 km entfernten Gypsmühlquelle (Theisenort) gebaut wurde. Elektrifiziert war Küps bereits seit 1921. 1932 wurde Ernst Hanna mit der Führung der Geschäfte des Bürgermeisters beauftragt. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten musste er sein Amt jedoch abgeben. Während der Zeit des Nationalsozialismus von 1933 bis 1945 war Michael Bauer Bürgermeister von Küps. In der Zeit von 1945 - 1948 bekleidete Ludwig Schubart das Amt des Küpser Bürgermeisters.
Ernst Hanna hatte nach seinem Amtsantritt 1948 vor allem mit der Beseitigung der Kriegszerstörungen zu kämpfen. Noch kurz vor dem Ende des Krieges war Küps von US-amerikanischen Streitkräften beschossen worden. Danach musste Baugelände für Industrie, Gewerbe und Wohnhüser erschlossen werden. Eine Schule musste gebaut werden. Man benötigte eine Straßenbeleuchtung – ein neues Rathaus und vor allem Straßen. Die Amtszeit von Ernst Hanna endete erst am 01. April 1972.


Zum gleichen Zeitpunkt wurde Raimund Schramm neuer Bürgermeister von Küps.  In dessen Amtszeit fiel die Gemeindegebietsreform, durch die Küps heute neun Gemeindeteile besitzt, die ehemals selbstständig waren – Tüschnitz, Hain, Au, Burkersdorf, Johannisthal, Oberlangenstadt, Theisenort und Schmölz. Nicht alle kamen ganz freiwillig und mit großer Freude, letztlich konnten jedoch alle „unter einen Hut gebracht werden“. Zum 25-jährigen Jubiläum verfasste der heutige Altbürgermeister eine Chronik „25 Jahre Gemeindegebietsreform – Geburtswehen und Entstehung einer neuen Gemeinde“, die dankenswerterweise in Zusammenarbeit mit dem Markt Küps im Mitteilungsblatt als Sonderbeilage publiziert wurde.
Die Gebietsreform hatte u.a. die Notwendigkeit eines Schulzentrums zur Folge, was unter nicht ganz einfachen Bedingungen errichtet wurde. 1973 wurde der Abwasserzweckverband Kronach – Süd gegründet.
Die Flurbereinigung wurde in einigen Gemeindeteilen durchgeführt; es gab Dorferneuerungsmaßnahmen, den Bau der Hochwasserfreilegung und den Ausbau von Sportplätzen. Als kulturelles Highlight gelten bis jetzt die Musikschule Küps und das 1980 gegründete Schüler- und Jugendorchester.


Am 01. Mai 1990 übernahm Oswald Marr die Amtsgeschäfte in Küps. Er musste der völlig veränderten wirtschaftlichen Situation gerecht werden, die durch die Öffnung der innerdeutschen Grenze entstanden war. In diese Zeit fallen vor allem große Aktivitäten im Wohnungsbau. Der Ort wurde von einer gewissen Aufbruchsstimmung erfasst, die auch zu verschiedenen Verschönerungsmaßnahmen führte. Daneben entstanden Einkaufsgroßmärkte und eine Diskothek.


Mit der Wahl von Oswald Marr zum Landrat des Landkreises Kronach trat Herbert Schneider am 22.05.1999 sein Amt als Bürgermeister von Küps an. In seine Zeit fielen bisher vor allem der Ausbau der sozialen Infrastruktur. In seiner Amtszeit konnte der Bau eines Alten- und Pflegeheimes in Küps  realisiert werden. Wichtige und kostenaufwändige Sanierungs- und Erhaltungsmaßnahmen an Straßen, am Schulzentrum und dessen Hallenbad, bei der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung, sowie die Errichtung von Freizeit- und Naherholungsanlagen konnten umgesetzt- und der Schulhausneubau auf den Weg gebracht werden.


2017 wurde Bernd Rebhan als Nachfolger von Herbert Schneider zum neuen Ersten Bürgermeister gewählt.





Die Bürgermeister aller Küpser Ortsteile nach 1945


Au
1932-1960 Valentin Fischer
1960-1966 Otto Kirchner
1966-1968 Hans Hühnlein
1968-1975 Adam Fischer


Burkersdorf
bis 1959 Johann Gräbner
1959-1972 Karl Fischer
1972 - 1976 Walter Bassing


Hain
1946-1959 Fritz Koch
1959-1971 Peter Mayer


Johannisthal
1946-1959 Max Büttner
1959-1978 Heinrich Höfner


Küps
1945-1948 Schubart Ludwig
1948-1972 Ernst Hanna
1972-1990 Raimund Schramm
1990-1999 Oswald Marr
1999-2017 Herbert Schneider


Oberlangenstadt
1945-1952 Johann Herzog
1952-1960 Adam Ruff
1960-1964 Erwin Herzog
1964-1976 Hans Scheller
1976-1978 Hans Bauer


Schmölz
1948-1967 Christian Bätz
1967-1978 Ewald Zöllner


Theisenort
1945-1966 Felix Beetz
1966-1978 Rudolf Schneider


Tüschnitz
1946-1956 Hans Heller
1956-1971 Fritz Fischer

ab 2017 Bernd Rebhan

Letzte Änderung: 22.03.2017 09:59 Uhr