Sprungziele

Die Erneuerung des Pumpwerkes und Regenüberlaufbeckens in Schmölz schreitet voran

    Der Abwasserverband Kronach-Süd erneuert im Küpser Ortsteil Schmölz sein Abwasserpumpwerk von Grund auf und verbessert insbesondere das Rückhaltevolumen sowie die Einleitung in den Krebsbach. Schon Ende 2017 befasste sich die Verbandsversammlung zum ersten Mal mit dem Zustand des alten Bauwerkes. Insbesondere das zu geringe Stauvolumen sowie die angegriffene Tragstruktur machten eine grundlegende Erneuerung des Pumpwerkes und Vergrößerung des Rückhaltevolumens nötig. 

    Im Vorfeld zu den Bauarbeiten mussten umfangreiche Planungen erstellt und Freigaben bzw. Fördergelder bei den entsprechenden Behörden beantragt werden. Ende 2022 konnte mit der Genehmigung durch das Landratsamt und der Förderzusage die Planungsphase abgeschlossen und nach erfolgter Ausschreibung die Arbeiten im März 2023 an die Kronacher Baufirma Krumpholz vergeben werden.

    Der Baustart erfolgte im Frühjahr letzten Jahres mit der Baufeldfreimachung, den Tiefbauarbeiten, dem Neubau des Pumpenhauses sowie dem Einbau von drei großen GFK-Röhren. Diese haben jeweils einen Innendurchmesser von 2,60 m und eine Länge von 24,75 m, sind mit einem System zum Grobstoffrückhalt im Starkregenfall ausgestattet und unter Erde verbaut. Hierzu waren auch umfangreiche Erdbewegungen nötig. Aktuell wird auf der Baustelle die neue Pumpen- und Steuerungstechnik eingebaut und die Umbindung des Verbandskanals vorbereitet. Im Zuge der anstehenden Arbeiten wird auch die Einleitstelle befestigt und gegen Erosion geschützt und der angrenzende Krebsbach naturnah reprofiliert. 

    Das Ingenieurbüro Schneider und Partner aus Kronach erstellte die Planung und betreut das Vorhaben für den AWV Kronach-Süd auch während der Bauphase. 

    Mit einer Investitionssumme von rund 2.100.000 € und einer Bauzeit von 18 Monaten handelt es sich um das aktuell umfangreichste Bauprojekt des Abwasserverbandes Kronach-Süd. 

    Alle Nachrichten

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.