Sprungziele

Gemeindeporträt

Im Süden des Landkreises Kronach, wo sich die letzten Ausläufer des Frankenwaldes dem Maintal nähern, liegt im weiten, von niedrigen Höhenzügen umsäumten Rodachtal der Markt Küps mit seinen acht Gemeindeteilen.

Panorama KüpsFoto: Markt Küps
Panorama TheisenortFoto: Markt Küps
Panorama TiefenkleinFoto: Markt Küps
Panorama TüschnitzFoto: Markt Küps

In einer reizvollen Landschaft mit einer idealen Verkehrsanbindung bildet Küps die südlichste Bastion des Landkreises Kronach. Eingebettet in das Rodachtal, das sich nach dem Zusammenfluss von Haßlach, Kronach und Rodach weit öffnet, führen die Bundesstraße 173 und die Bahnlinie München-Berlin durch eine weiträumige Bebauung. Das Tal geht von 291 Meter ü. NN in eine Hügellandschaft über, die in ihren Höhen bis auf 532 Meter über NN reicht. Der Übergang vom Frankenwald zum Maintal wird sichtbar und prägt eine Landschaft von besonderem Reiz. Geographisch gehört Küps zwar zum Mittelgebirge des Frankenwaldes, es genießt aber bereits das mildere Klima des Maintals, das die Winter kürzer und die Sommer länger macht.

Die Großgemeinde Küps mit ihren acht Gemeindeteilen

Am 1. Mai 1978 wurde die Gebietsreform abschließend vollzogen und formte eine Einheitsgemeinde mit damals rund 7400 Einwohnern. Um das Kerngebiet des ehemals selbständigen Marktfleckens Küps gliedern sich im Osten die Gemeindeteile Au, Hain, Tiefenklein und Burkersdorf, die im Wesentlichen von einer faszinierend ländlichen Umgebung geprägt sind. Im Westen hat sich der Gemeindeteil Oberlangenstadt mit einer sich ständig Richtung Küps entwickelnden Wohnbebauung unmittelbar dem alten Küpser Wohngebiet genähert. Das gilt auch für das inzwischen mit Küps zusammengewachsene Tüschnitz, in dem in den letzten Jahren zahlreiche neue Wohnhäuser entstanden sind. Im nordwestlichen Bereich liegt an den Hängen des Heidelberges Schmölz und nördlich an den Theisenorter Wald angeschmiegt Theisenort mit einer gemischten Struktur von gewerblichen und landwirtschaftlichen Betrieben. Ebenfalls nördlich schließt sich Johannisthal, als jüngster Ort der Gesamtgemeinde, an.

Heute bilden alle Gemeindeteile zusammen eine Großgemeinde mit rund 8.000 Einwohnern, vielfältiger Industrie-, Handel- und Gewerbestruktur, sowie attraktiver sozialer Infrastruktur in einer wunderbaren, naturbelassenen Landschaft.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.